Rede Stadtrat Kerstin Pudig zur Verabschiedung der Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn im Stadtrat

Sehr geehrte Frau Dr. Hahn,

Sie sind, und das werden mir alle betätigen, die Sie kennen, eine Frau zu deren persönlichen Stärken menschliche Wärme, persönliche Ansprache, Verlässlichkeit, Beharrlichkeit und Bodenständigkeit gehören.

Eigenschaften, die man nicht oft in politischen Ämtern findet, vielleicht, weil Sie parteilos sind.

Wenn Sie von einer Sache überzeugt waren, dann haben Sie gekämpft – mit offenem Visier zwar, aber leise und beständig. Sie haben in den vergangenen 6 Jahren die Verantwortung für unsere Stadt, die Otto-Dix-Stadt Gera und ihre Bürger übernommen.

Dafür danke ich Ihnen im Namen meiner Fraktion und ganz besonders persönlich.

Sie haben sich nicht unterkriegen lassen! Ihrer Beharrlichkeit verdanken wir Projekte und Vorhaben, die lebenswichtig für unsere Stadt sind.

Stellvertretend nennen möchte ich hier die Erhaltung der Kreisfreiheit Geras gemeinsam mit engagierten Bürgern und der Wirtschaft, die Umsetzung des Einwohnerantrags zur Schaffung des CAMPUS Rutheneum, die Umwandlung der Berufsakademie in die Duale Hochschule Gera-Eisenach gemeinsam mit dem Land Thüringen. Aber, wir haben nicht eine, sondern zwei Hochschulen in Gera. Und an der zweiten, der SRH-Hochschule haben Sie sich ganz persönlich eingesetzt, indem Sie mit dem Träger verhandelten. Und so wurde aus der stagnierenden Kunsthausvision, die in einer stillgelegten Bank vor sich in dämmerte, ein Ort pulsierenden Studentenlebens.

Das ist schon fast symbolisch, meine Damen und Herren, wenn aus einer leer gezogenen Bank, die als Zeichen einer verfehlten, kapitalistischen Finanzpolitik angesehen werden kann, ein Ort wird, mitten in unserer Stadt, an dem junge Menschen aus ganz Deutschland lernen und auf ihr Berufsleben vorbereitet werden.

Das ist Politik für die nächste Generation.

Und genau dazu waren wir gemeinsam angetreten, vor 6 Jahren, um Politik für die nächste Generation zu machen. Die ersten sechs Jahre sind im Leben eines Menschen, die prägendsten Jahre.

Und wer heute mit offenen Augen durch Gera läuft und nicht völlig ignorant ist, der sieht, dass auch in Ihrer sechsjährigen Amtszeit prägendes für Gera erreicht wurde.

Seien Sie stolz und vertrauen sie darauf, dass der begonnene Weg weiter gegangen wird.

Sie haben tragfähige Grundsteine gelegt, auch wenn nicht alles erreicht wurde, was wir uns vorgestellt haben.

Sechs Jahre sind rasch vorbei und eine Verlängerung gab es für uns nicht.

Sehr geehrte Frau Dr. Hahn, liebe Viola,

wir wünschen dir und deiner Familie alles Gute, Gesundheit und mit etwas Abstand nur gute Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit.