Alkoholverbot kein Allheilmittel – Liberale Allianz sieht Alkoholverbot kritisch

Wie sinnvoll ist ein Alkoholverbot am und um den zentralen Platz an der Heinrichstraße? Mit dieser Frage hat sich die Stadtratsfraktion Liberale Allianz in den vergangen Wochen intensiv beschäftigt. Vorausgegangen waren entsprechende Forderungen anderer politischer Kräfte. Was dabei fehlte, war nach Meinung der Liberalen Allianz, die sachliche und ergebnisoffene Diskussion über dieses Thema.

„Es ist uns ist wichtig, dass an diesem Platz im Herzen Geras Ordnung und Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger gewährleistet ist. Dies ist Aufgabe der öffentlichen Hand im weitesten Sinne und kann nicht privaten Initiativen überlassen werden“, fordert die Fraktionsvorsitzende Kerstin Pudig.

Die Liberale Allianz führte daher intensive Gespräche mit Beteiligten und Betroffenen um einen gemeinsamen Lösungsansatz für die bestehende Problematik zu finden.  Im Ergebnis war festzustellen, dass ein Alkoholverbot, welches derzeit laut Auskunft der Stadtverwaltung geprüft wird, rechtlich nur sehr schwer und nicht in kurzer Zeit realisierbar sein wird.

Es kristallisierte sich weiterhin heraus, dass nur durch gemeinsame Initiativen der Stadtverwaltung, der Polizei, den Trägern der Jugendsozialarbeit, der anliegenden Wohnungsbaugenossenschaften, des GVB und des Arcadenmanagements eine Entspannung der Situation herbeigeführt werden kann. Vielfältige mögliche Maßnahmen wurden herausgearbeitet. Sie reichen von intensiverer, abgestimmter Bestreifung durch Polizei, Ordnungsamt und privatem Wachschutz bis hin zu möglicher Videoüberwachung, Änderung der Stadtmöblierung und Ausbau der offenen Jugendsozialarbeit.

„Wir freuen uns, dass wir diesen Prozess in Gang setzen konnten und möchten die weitere Entwicklung konstruktiv und kritisch begleiten,“ so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sandra Graupner und ergänzt: „ Sinnvoll wäre die Unterzeichnung einer gemeinsamen Zielvereinbarung für ein sicheres Gera. Auch könnten künftig regelmäßig gemeinsame Lagebesprechungen durchgeführt werden“.

Die Liberale Allianz möchte in diesem Zusammenhang auch die Arbeit des Vereins Streetwork Gera e.V. würdigen, welche unter derzeit bekannt schweren Bedingungen maßgeblich dazu beiträgt, das sich die Situation an der Heinrichstraße nicht weiter verschlimmert. Die Mitarbeiter dieses Vereins sind oft mit ihrem Beratungsmobil vor Ort.