Aktueller Entwurf der Simson-Karte für Liberale Allianz nicht zustimmungsfähig

Am 6. Oktober wird in der Sitzung des Stadtrates über die Einführung einer „Simson-Karte“ abgestimmt. Mit Ausgabe dieser Karte soll der Tourismus in der Stadt Gera gefördert und das Angebot für Besucher der Stadt erweitert werden. Die Liberale Allianz begrüßt jegliche Initiativen und Bemühungen, die Attraktivität der Stadt Gera für Gäste und Touristen zu erhöhen, wenn dadurch die lokale Wirtschaft gestärkt und die Auslastung der kulturellen Einrichtungen erhöht wird.

 

Der aktuellen Beschlussvorlage mit geplanter Umsetzung der Karte zum 2. Dezember dieses Jahres kann die Fraktion der Liberalen Allianz im Stadtrat nicht zustimmen. Die Erfolgsaussichten der Karte bei einer Realisierung nach dem vorliegenden Entwurf müssen in Frage gestellt werden.

 

Als problematisch sieht die Fraktion eine Vermischung von städtischen und privaten Angeboten auf der Karte an. Das Angebot, von vier Eintritten mit Sonderkonditionen führt letztlich nicht zu einer Verlagerung der Besucher in bisher weniger frequentierten Einrichtungen, sondern subventioniert Eintritte in die bereits etablierten und gut angenommenen Freizeit- und Kulturangebote der Stadt. Die Fragen zur Sicherheit der Karte, etwa wie ein Missbrauch verhindert werden kann oder aber wie die Abrechnungsmechanismen unter den einzelnen Anbietern und der Stadt geregelt werden, sind bisher ungeklärt. Ein Sammeln der Abrissabschnitte zu Abrechnungszwecken ist ein nicht zu unterschätzender zusätzlicher Aufwand für alle beteiligten Akteure und im digitalen Zeitalter rückständig. Weiterhin ist hinterfragenswert, in wie weit die Einführung dieser Simson-Karte die zusätzlichen Einnahmen durch Erhebung einer Übernachtungssteuer konterkariert und diese Mehreinnahme der Stadt durch jene Subventionen schwinden lässt. Auch unter Berücksichtigung der relativ geringen Zeitspanne bis zur Einführung Anfang Dezember lehnt die Liberale Fraktion die vorliegende Beschlussvorlage ab.

 

„Die Grundidee zur Einführung einer Simson-Karte zur Stärkung des Tourismus in Gera ist gut und im Hinblick auf weitere Einnahmen für die Stadt wünschenswert. Dies sollte jedoch kein Schnellschuss sein“, erklärt Sandra Graupner, die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Liberalen Allianz. „Die  aktuelle Vorlage wirft leider zu viele Fragen auf, die das Scheitern der Simson-Karte wahrscheinlich erscheinen lassen. Eine professionelle Planung ohne Zeitdruck und ein breit aufgestelltes Angebot unterschiedlichster Akteure sind für den Erfolg dieses Projektes unbedingt notwendig, wenn die Karte von den Gästen der Stadt angenommen werden soll. Vor ähnlichen Angeboten wie in Berlin oder Erfurt muss sich Gera nicht verstecken. Jedoch muss die Karte dafür solide und nachhaltig geplant werden, um ihre Ziele und Absichten nicht zu verfehlen und letztlich den Tourismus wirklich zu stärken.“

 

Die Liberale Allianz regt eine Überarbeitung des Entwurfes unter Einbezug aller städtischen kulturellen Einrichtungen unter Führung der Oberbürgermeisterin zu einem späteren Zeitpunkt an. Der aktuelle Entwurf scheint an der unfertigen Umsetzung zu scheitern und dem Image der Stadt Gera eher zu schaden als dem Tourismus und dem Ansehen der Stadt zu nützen.